Giving is caring

Ich habe übers Wochenende mit dem Gedanken gehadert, diesen Beitrag zu veröffentlichen. Du siehst, ich habe mich dafür entschieden, weil er sich authentisch anfühlt.

Es gibt Situationen, da rücken die lieben Finanzen und das Business erstmal gedanklich in den Hintergrund und erscheinen plötzlich zweitrangig im Vergleich mit dem großen Ganzen.

Die Ereignisse des letzten Wochenendes haben auch mich direkt ins Herz getroffen: der Fund eines grausamen Massengrabs in einem gesunkenen Flüchtlingsschiff vor der libyschen Küste, der hinterhältige Anschlag in Nizza, die jüngsten politischen Ereignisse in der Türkei.

Mir ist klar, dass die gefühlte Häufung tragischer Ereignisse auch in Zusammenhang mit starker Medienpräsenz und der Verbreitung der News in den sozialen Netzwerken steht. Terror und Krieg gab es schon immer, auch in viel stärkerem Ausmaß, und wird es auch weiterhin geben. Daran ändert auch die kollektive persönliche Anteilnahme in sozialen Netzwerken nichts.

Und doch ist sie menschlich, weil wir spüren, dass die Welt eben doch der Platz ist, den wir uns unterm Strich gemeinsam teilen, wir letztlich im gleichen Boot sitzen. Ich glaube fest daran, dass unsere Generation die Welt zu einem besseren und friedvolleren Ort machen kann.

Wenn wir eben nicht nur betroffen bei Facebook unsere Anteilnahme signalisieren, sondern den Hintern hochkriegen und aktiv werden um mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln unsere Beiträge zu leisten. Es gibt bereits viele tolle Menschen da draußen, die einen großen Teil ihrer Zeit und Kraft für ehrenamtliche Arbeit aufbringen. Aber auch ohne zeitlichen Einsatz kannst du einen Beitrag für eine bessere Zukunft leisten.

Im Hinblick auf Finanzen hat das für mich folgende Bedeutung: Geld erfüllt immer einen Zweck, es kann nie das Ziel selbst sein. Es dient vielmehr als Mittel, damit du dir Träume oder Wünsche erfüllen bzw. deine Ziele erreichen kannst.

Damit Geld seine angemessene Bedeutung findet, gehört für mich auch Spenden zu verantwortungsvoll geführten Finanzen dazu. Du solltest stets gewinnorientiert denken und deine finanziellen Ziele täglich im Blick haben (ja, immer noch!), aber auch Geben gehört in großem Maße zu einem guten Business dazu.

You remember? Geld fließt immer, du erhältst Geld, du gibst Geld. Es geht lediglich darum, den Geldfluss aktiv und verantwortungsvoll zu planen und zu steuern.

Ich möchte dich daher heute inspirieren, zu deinen Must-do Rücklagen eine Rücklage für Spenden hinzuzufügen. Ein fester Betrag, den du monatlich beiseite legst, um ihn an gemeinnützige Organisationen zu spenden (falls du nicht schon ohnehin regelmäßig spendest).

Mich hat in den letzten Tagen die Kiron University stark beeindruckt:

Die Kiron University ermöglicht Flüchtlingen, ohne bürokratischen Aufwand ein Online-Studium zu absolvieren und einen Hochschulabschluss zu erlangen. Damit gibt sie ihnen eine Perspektive für Bildung und Integration und verändert so die Zukunft vieler junger Menschen, die erstmal heimat- und perspektivlos sind.

Wenn du die gemeinnützige Kiron University unterstützen möchtest, folge diesem Link: https://kiron.ngo/

Wenn du andere tolle Projekte kennst, die unbedingt gefördert werden sollten, poste den Link gerne dazu auf meiner FB-Seite unter dem Beitrag.

Denn: giving is caring.

Alles Liebe

Eva aka deine Finanzista

2016-10-19T08:14:18+00:00 18. Juli 2016|Categories: Featured, Selbständige, Sichtweise|0 Comments

Leave A Comment